ikaten

Wir schreiben das Jahr 1989. Ich bin 7 Jahre alt und es ist mein erstes Schuljahr. Die japanischen (Edel-)Marken Lexus und Infiniti kündigen erste Modelle für den US-Markt in Detroit an. Eurosport geht auf Sendung. Die Berliner Mauer fällt. Und in Japan setzt sich Ikaten als Drifting-Challenge durch:

Ikaten: Drifting 2008

Zu Beginn gab es keinerlei Voraussetzungen und auch keinerlei Punktesystem. Faktisch jeder junge Mann, der driften wollte, durfte mit seinem Fahrzeug mitmachen. Aus Spaß dachte man sich Wettbewerbe basierend auf Meereslebewesen aus:

Qualle: bekommt jeder Fahrer, der den Kurs schafft
Oktopus: schafft ein Fahrer einen kompletten Drift durch eine entsprechende Kurve
Silberner Oktopus: wie oben, nur noch sauberer in der Kurve

Kein Scherz, es gab noch viele weitere, natürlich mit entsprechenden CartoonManga-Bildern, um das auch als Analphabet zu raffen. ^^ Viele Tuningteile-Hersteller verwendeten diese offiziell sogar in ihren Logos hinterher; der Oktopus war sehr, sehr beliebt!

Auch die Teamnamen waren entsprechend unprofessionell, einfach Maus oder B-Blau genügten vollkommen.

So ging das noch bis in die frühen 2000er Jahre hinein, immer auf dem schmalen Grat zwischen Illegalität und Unprofessionalität. Es hört sich in jedem Fall nach einer Menge Spaß an! 🙂

Ab 2000 wurde Drifting dann professionell, die Serie D1 Grand Prix wurde geboren, kurz D1GP. Teams wurden gebildet, man fuhr mit mehreren Fahrzeugen gleichzeitig in die Kurven (was den Schrottanteil erhöhte, aber Ruf und Absätze von Modellen ebenfalls), aus Amateuren wurden Profis. Und am 21. Juni 2017 sogar, also vor nicht mal drei Jahren, kam der „Ritterschlag“ zur offiziellen Disziplin der FIA.

Drifting ist speziell, man kann es mögen oder nicht, für Außenstehende kann es stinkig, altbacken, engstirnig und sinnlos wirken. Trotzdem hat es uns im Westen viele Modelle japanischer Autos näher gebracht, zu erwähnen wäre der Toyota Supra, Nissan Sylvia, Toyota Soarer, Nissan 180SX, Mazda RX-7, etc. pp. Und nicht zuletzt, repräsentiert durch ein mit bombastischem Soundtrack untermaltem eigenem „The Fast and The Furious: Tokyo Drift“ aus 2006 ein auf Zelluloid gebanntes Stück Populärkultur.

sony vision-s concept

Zuallererst hoffe ich natürlich, dass ihr, liebe LeserInnen da draußen vor den Bildschirmen, Weihnachten gut überstanden habt, und ihr auch gesund und frischen Mutes in das neue Jahrzehnt gekommen seid! 🙂

Ich für meinen Teil kann nicht klagen, hat sehr gut getan sich mal fast zwei Wochen ausklinken zu können. Auch wenn das ohne eigenes Benzin-Automobil in der Form nicht möglich gewesen wäre (Asche auf mein Haupt…).

A propos Automobil! ^^

Wie ihr alle inzwischen wissen solltet, verbreite ich mindestens einmal pro Monat frischen Sh*t zu japanischen Automobilen über dieses kleine feine Untergrund-Medium in die Welt. Das Jahr beginnt diesmal mit einem ziemlichen JPCARS-Hammer, denn überraschend hat erst heute ein sehr bekannter japanischer Konsumentenelektronik-Konzern sein allererstes KFZ der Öffentlichkeit auf der Elektronik-Messe CES in Las Vegas vorgestellt!

„It’s a Sony“:


Quelle: Sony

Was nach der Veröffentlichung und diesem Werbevideo einem durch den Kopf geht, nämlich dass dieser Schritt mehr als naheliegend war, da wir uns technologisch mittendrin befinden in der Verschmelzung des Automobils mit handelsüblichen Unterhaltungs-Gadgets, war vor der Präsentation gar nicht so offenkundig, wenn man sich nicht sehr gut in der derzeitigen E-Auto-Industrie auskennt: so ziemlich jedes Cockpit moderner E-Autos erinnert doch sehr stark an Raumschiff-Cockpits oder eben Konzeptstudien, die man aus Science-Fiction-Medien kennt. Allerdings habe ich selbst nicht damit gerechnet und diese Meldung zu lesen, die heute so ziemlich überall durch den weltweiten Äther ging. War doch ein merkwürdiges Gefühl zu Beginn. Schließlich baut Sony hier nicht nur ein schickes Cockpit, das hätte man denen immer zugetraut, sondern gleich ein komplett eigenes Auto!

Absolut kein Werbe-Gag hier, sondern ein gelungener Stunt, der selbst mich alten WWW-Hasen derbe überrascht hat. Respekt, Kenichiro Yoshida und Team!

Nachdem wir nun das Offensichtliche verarbeitet haben (oder altersbedingt noch am Verarbeiten sind), widmen wir uns nun den wichtigen Specs:

* 100%iges Elektroauto mit
* vollumfänglichem Sensor- 360°-Sound- und Entertainment-System
* entwickelt u.a. von Magna Styer (Österreich), Bosch, Continental und ZF
* Ultraschall, Lidar und Radar an Bord
* 2x200KW-Motor
* von 0 auf 100 in 4,8 Sekunden
* keine Infos zum Akku bislang
* ebenso leider keine zum Preis

Vor allem die Engine, und auch der Sound, vermitteln ein Gefühl von „haben wollen!“.

Dann bin ich ja auch ein riesen Konzeptauto-Fan und hoffe natürlich, dass diese Studie so auch realisiert wird, möglichst ohne große Änderungen. Denn sind wir mal ehrlich: dieser E-Silberpfeil der Gadget-Freaks aus Nippon sieht einfach geil aus!

Ich wünsche Sony wirklich viel Glück damit und v.a.: danke, danke, danke, dass es kein SUV (aka „Stadtpanzer“) ist!!! <3

hondas formel1-geschichte in mangaform

Wer ein Faible für japanische Fahrzeuge entwickelt hat, entwickelt wohl auch eines für weitere Schmankerl japanischer Kultur.

Zum Beispiel Mangas:

Honda: Formel1-Geschichte in Mangaform

Ein japanischer Hersteller, der immer mal wieder gerne beides verbindet, also Autos & Manga, ist Honda.

Der obige Screenshot ist einem aktuellen YouTube-Film entnommen, der das Verhältnis des Herstellers zur Formel 1 genauer beleuchtet.

Da der nicht nur sehr gut gemacht ist, also professionellen Büchern in nichts nach steht, sowie historische Bewegtbilder ebenso beinhaltet wie viel Situationskomik, bette ich diesen 20-Minüter hier gerne ein:

Fast mit ein bisschen Wehmut blicke ich hier auf diese nette und emotionale Geschichte zurück, geht es der Formel 1 nicht mehr wirklich gut. Die legendäre Rennserie hat die besten Zeiten wohl hinter sich und ist heute auch schwer zu rechtfertigen in Bezug auf geopolitische Klimakrise-Themen. Für einen Mittdreißiger männlichen Geschlechts, der noch der brasilianischen Legende Ayrton Senna zusehen durfte und Michael Schumacher zum Rekordmeister hat heranwachsen sehen, nicht ganz so einfach.

Inhaltlich ging es 1964 für Honda los, in nur zwei Jahren brachte man ein konkurrenzfähiges Rennfahrzeug auf die Strecken dieser Welt. Man tat sich u.a. schwer mit dem Regelwerk und konnte einfach keine 1500cc-Motoren bringen. Dies wiederum führte zu vielen internen Streitereien und auch wenn diese heute etwas lächerlich wirken, zur damaligen Zeit war das der Alltag. Am Ende standen nicht nur Siege, was immer am meisten zählt, sondern eben auch das allererste Formel1-Fahrzeug der Edelmarke.

Mich hat das hier sehr gefreut, ich hoffe euch auch. 🙂

Merry Tarantino Xmas!



[via]

Während der Hollywood-Persiflage, die Quentin Tarantino derzeit in Arclight, Los Angeles, drehen lässt, wurde unter anderem dieses Retro-Schmuckstück Toyota Corona RT40 gesichtet.

Es steht auch noch ein Volvo dort rum, doch wer interessiert sich im 21. Jahrhundert noch für Autos aus Schweden. o.O

Mit diesem Schmankerl verabschiede ich mich 2018 von JPCARS und wünsche allen Fans & FahrerInnen von Fahrzeugen MADE IN JAPAN Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch (ähhh, gute Fahrt! 🙂 ins neue Jahr 2019!

vorschau: gran turismo sport

„Gran Turismo Sport“ (グランツーリスモスポーツ) ist eigentlich die erste wirklich neue Iteration des Edel-Racers seit es diese Serie gibt, also seit 19 Jahren. Bei allen anderen Vorgängern änderte sich lediglich der Zähler beim Titel des Spiels am Ende. Oft wurde auch die Engine einfach weiter benutzt (mit fatalen Pixelfehlern als Folgen).

Hier der jüngste Trailer direkt von „Gran Turismo TV“:

Dort ein Exklusiv-Interview (englisch) mit GT-Mastermind Kazunori Yamauchi: Interview via usgamer.net.

Aber warum? Hierfür gibt es mehrere Gründe:

1) die Absatzzahlen der PS4 sind überirdisch. Das ist eines der Hauptkriterien, wenn Entwickler einen Exklusiv-Titel für eine Konsole machen
2) die Geburtstags-Edition ist vorbei und es gibt hier kaum noch etwas abzufeiern
3) es gibt keine (IMHO unnötigen) „Prologue“-Titel mehr
4) Engine ist leichter und besser zu bewältigen als für die PS3 und daher wahrscheinlich eine Neuentwicklung
5) die Unterstützung von PlayStation VR, was noch nie für eine PS-Konsole erhältlich war

Wie das jetzt am Ende alles harmonieren soll lässt sich derzeit schwer sagen, zumal Polyphony massiv Druck durch die Community mit „Project CARS“ gekriegt hat. Die Wertungen für „GT Sport“ müssen über 83 von 100 liegen, ansonsten war die Mühe der Japaner umsonst und das Projekt ein Flop.

Die Spieler wird es freuen: Endlich Competition für den Platzhirsch! Racing-Fans kommen in Europa GT-technisch ab dem 18. November auf ihre Kosten; dann erscheint der Titel drei Tage nach Japan auch in der EU.

japanische automarken: korrekte aussprache

Diese Süße hier lässt uns hören, wie man japanische Automarken richtig ausspricht:

Einen essentielleren Beitrag für dieses Medium konnte ich bisher nicht finden. Kudos!

P.S.: Dank für den Tipp geht übrigens an keine Geringere als Yuko Shimizu an dieser Stelle, die das öffentlich gepostet und weitergeleitet hat.

dokumentarfilm: underground hero

„Japanese underground culture, fast cars, Bosozoku and gangsters“:

Dieser (Mini-)Dokumentarfilm ist in mehrfacher Hinsicht interessant:

1) Luke Huxham ist ein Ein-Mann-Produktions-Team-Powerhouse
2) es gibt haufenweise aufgemotzte Supercars in japanischen nächtlichen Stadt-Settings und auch
3) einen Beitrag zur japanischen Motorrad-Gang Bosozoku
4) viele echte und wohl eher seltene Aufnahmen zur Yakuza

Hier das Projekt im Detail: http://maiham-media.com/portfolio/underground-hero-love-to-hate-me. [via]

Sollten sich genügend Interessenten finden, dann will Huxham auch ein offizielles Photo-Buch anbieten, was sich bei dem Stoff wirklich lohnen würde.

Der Lamborghini-Fahrer, Morohoshi-san, war übrigens ein Glücksfall: Nur durch ihn fand Huxham Zugang zu den Gangs und konnte so die Bilder machen. Am Anfang drehte sich alles nur um diesen Neon-Lambo, nach einigen Treffen stimmte Morohoshi zu Huxham ein wenig mehr von seinen „Geschäften“ (und Partnern) zu zeigen; Morohoshi ist nach eigenen Angaben „im Graubereich tätig“, wollte aber natürlich nicht genau sagen womit er sein Geld verdient.

Der Zeitraum für den Shoot war auf wenige Tage begrenzt und ziemlich chaotisch, weil man immer in Bewegung bleiben musste. Das Skript selbst nahm zuvor mehrere Monate in Anspruch. Herausgekommen ist ein cooles Stück Film mit viel PS im Hintergrund und wenn man es nicht genauer wüsste, könnte man meinen, man befinde sich in dem Gangster-Spiel von Sega. Doch das hier ist harte Realität. Klare Empfehlung, anschauen!