auktion: 1994 toyota supra

Ging für ~155.000€ kürzlich bei einer Auktion weg:

Toyota Supra 1994

Ein Standardmodell eigentlich eines 1994er Toyota Supra!

Laut der Börse „Sotheby’s“ lag der tatsächliche Verkaufspreis damit 64% über dem initialen Schätzwert.

[via]

Einer der Gründe für diesen horrenden Preis mag sein, dass das Gefährt nun ein waschechter Oldtimer und damit exakt 25 Jahre alt ist.

Zweitens hatte der Wagen mit 19.312km wenig erst runter.

Der Supra ist zudem ein Standardmodell, ergo alles Original, ohne externes Tuning, etc.; folglich wohl auch ein Garant für einen erfolgreichen, hohen Weiterverkauf.

Der Toyota Supra löste im April 1978 den 2000GT ab und wurde bis August 2002 produziert. Die vierte Generation hier nannte der Hersteller „A80“, gebaut zwischen 1993 und 2002. Ab 1990 war der Designer Isao Tsuzuki. Der 3l-Motor liefert 164kw bzw. 223PS. Diverse stärkere Motorenversionen, wie der 2JZ-GTE, lieferten sogar 280-330PS! Mit 1,5 Tonnen war durchaus noch Spielraum vorhanden manuell Gewichtssenkungen zu betreiben.

Dieser Wagen hier war schon immer einer meiner Favoriten in Bezug auf Sportwägen MADE IN NIPPON. Zwar sieht er ein bisschen aus wie ein Tampon, doch in Wirklichkeit ist der Supra eine wahre Rakete. Fehlte damals nur noch, dass man damit zum Mars fliegen konnte! 🙂

Bitte fleißig spenden für JPCARS.de, ich will mir ein Stück von Toyota per Börsendepot einverleiben, danke.

Guten Supra,
JPCARS.de

50 jahre toyota 2000GT

Alles Gute zum 50er:

50 jahre toyota 2000 GT
Quelle: de.wikipedia.org

Der Toyota 2000GT wurde vor exakt 50 Jahren auf der Tokyo Motor Show der Weltöffentlichkeit präsentiert. Ab da war dieses Fahrzeug ein Hauptproblem für Ferrari wie auch Jaguar gleichermaßen: Er avancierte aufgrund seiner überlegenen Technik sowohl auf Straße als auch Rennstrecke zum Überflieger.

Die Zelluloid-Verewigung dauerte dann auch nicht mehr lange: Der 2000GT durfte im James Bond „Man lebt nur zweimal“ mitwirken. Spätestens ab da war das 1,145t leichte Kombicoupé auch dem Westen ein Begriff.

Nicht ausschließlich vom heutigen Standpunkt aus gesehen ist es ein sehr schönes Fahrzeug, das machen auch die geschwungenen Linien der Karosserie; das fanden nicht nur damals viele Kids aufregend, die den 2000er irgendwann als Modellauto im Regal stehen hatten. Bei uns waren es 20 Jahre später eben mehr Mercedes– oder Porsche-Fahrzeuge. ^^

Kleine Notiz am Rande: Das Schmuckstück ist, selbstredend, heute praktisch unbezahlbar. Wer trotzdem einen Blick auf den ersten japanischen Racer erhaschen möchte, es gibt wie immer diverse Galerien im Web, siehe:

http://autoblog.com/photos/1967-toyota-2000gt/.

Frohes Neues 2015 übrigens!1

toyota ft-1

Vom Videospiel auf die Straße:

toyota ft1

DAS ist, was die Japaner machen! Alles andere ist nur Gaylordtum.

Inspiration für das Design hat sich Toyota bei sich selbst geholt: 2000GT, Supra, MR-2 und 2007 FT-HS (Konzeptfahrzeug) dienten als Gradmesser. Und mehr darüber, dass es Frontantrieb hat, ist bisher nicht bekannt. Real gezeigt wurde der Wagen auch erst im Januar.

Hier gibt es schöne und aufregende weitere Photos:

28 Bilder, Toyota FT-1, via automotorsport.de.

Es gibt eine weitere Verrücktheit: Mehr wie 60.000$ soll dieses Schätzchen nicht kosten. Alleine die Details an dem Auto sind das Doppelte wert.

I ♥ Japan!

kfz-beobachtungen in japan

kfz-beobachtungen in japan

Ein freundlicher Mensch namens Kuroneko war mit seiner Kamera ein wenig auf Japans Straßen unterwegs und hat Bilder gemacht von exklusiven Fahrzeugen wie oben zu sehen.

Die stellt er uns in einem separaten Forums-Eintrag gerne zur Verfügung:

„Mitsubishi Debonair V 3000 Royal AMG, and other Stuff“, via japanesenostalgiccar.com.

Fragt mich nicht nach der Quelle, der Tab ist schon wochenlang offen. Hatte nur keine Zeit das weiterzureichen.

Japanische Klassiker, ein paar Supercars, aber auch Motorräder, Stadtszenen und schöne Landschaften sind zu sehen.

Lohnt in jedem Fall und die Website wandert gleich mal in die Blogrolle.

galerie: 25 japanische sportwagen

Wenn ich mich richtig erinnere, dann war der 3000 GT bei „Gran Turismo“ ein Serienfahrzeug, das man durch Tuning auf über 1.000PS bringen konnte:

Mitsubishi 3000GT 1994

Das Online-Magazin MotorKlassik hat einen sehr interessanten Artikel zu japanischen Sportwagen gemacht. Der ist schon interessant, auch deren Sichtweise auf japanische Autos, die anfänglich eher negativ ist.

Aber die Bildergalerie ihrer 25 besten ist Gold wert:

„Die 25 heißesten Japaner“, 51 Photos, via motor-klassik.de.

Hier die präsentierten Schätzchen:

Honda NSX
Honda S500
Honda CRX
Honda S2000
Honda Civic
Honda Integra
Mitsubishi 3000GT
Mitsubishi Starion
Mitsubishi Evolution
Toyota 2000 GT
Toyota Celica
Toyota MR2
Toyota Supra
Mazda Cosmo
Mazda RX-7
Mazda RX-8
Datsun 240 Z
Nissan 300 ZX
Nissan 100 NX
Nissan 200SX
Nissan 350 Z
Nissan GT-R
Subaru SVX
Suzuki Cappuccino
Mitsubishi Eclipse

Ich denke über 90% hier brauchen wir uns nicht streiten, das geht schon schwer in Ordnung.

Es ist für japanische Hersteller auf dem hiesigen Markt immer schwierig Fahrzeuge zu landen. Das liegt am Lobbyismus deutscher Autobauer hier, die passiv alles dafür tun, sich Spitzenmodelle vom Hals zu halten (siehe Nissan GT-R). Aber auch in den Medien wird nur selten darüber berichtet.

Deshalb, so witzig das immer klingen mag mit „Gran Turismo“ und so, es ist als junger Mensch die einzige Möglichkeit gewesen sich einen Überblick zu dem Angebot zu verschaffen. Und diverse Karren sind hängengeblieben, auf der Straße habe, ich zumindest, die nie gesehen.

Übrigens ist „Gran Turismo 6“ inzwischen erschienen, aber nicht für mich. Ich habe mich für eine neue PlayStation entschieden. Nach den bisherigen Kritiken, die nur von einem Fahrzeug-Update berichten und sich kaum etwas geändert hätte, war das wohl auch die bessere Lösung…

P.S.: Wer noch einen NSX aus den 90ern mit wenig Kilometern herumstehen hat, ich hätte schwer Interesse!