ikaten

Wir schreiben das Jahr 1989. Ich bin 7 Jahre alt und es ist mein erstes Schuljahr. Die japanischen (Edel-)Marken Lexus und Infiniti kündigen erste Modelle für den US-Markt in Detroit an. Eurosport geht auf Sendung. Die Berliner Mauer fällt. Und in Japan setzt sich Ikaten als Drifting-Challenge durch:

Ikaten: Drifting 2008

Zu Beginn gab es keinerlei Voraussetzungen und auch keinerlei Punktesystem. Faktisch jeder junge Mann, der driften wollte, durfte mit seinem Fahrzeug mitmachen. Aus Spaß dachte man sich Wettbewerbe basierend auf Meereslebewesen aus:

Qualle: bekommt jeder Fahrer, der den Kurs schafft
Oktopus: schafft ein Fahrer einen kompletten Drift durch eine entsprechende Kurve
Silberner Oktopus: wie oben, nur noch sauberer in der Kurve

Kein Scherz, es gab noch viele weitere, natürlich mit entsprechenden CartoonManga-Bildern, um das auch als Analphabet zu raffen. ^^ Viele Tuningteile-Hersteller verwendeten diese offiziell sogar in ihren Logos hinterher; der Oktopus war sehr, sehr beliebt!

Auch die Teamnamen waren entsprechend unprofessionell, einfach Maus oder B-Blau genügten vollkommen.

So ging das noch bis in die frühen 2000er Jahre hinein, immer auf dem schmalen Grat zwischen Illegalität und Unprofessionalität. Es hört sich in jedem Fall nach einer Menge Spaß an! 🙂

Ab 2000 wurde Drifting dann professionell, die Serie D1 Grand Prix wurde geboren, kurz D1GP. Teams wurden gebildet, man fuhr mit mehreren Fahrzeugen gleichzeitig in die Kurven (was den Schrottanteil erhöhte, aber Ruf und Absätze von Modellen ebenfalls), aus Amateuren wurden Profis. Und am 21. Juni 2017 sogar, also vor nicht mal drei Jahren, kam der „Ritterschlag“ zur offiziellen Disziplin der FIA.

Drifting ist speziell, man kann es mögen oder nicht, für Außenstehende kann es stinkig, altbacken, engstirnig und sinnlos wirken. Trotzdem hat es uns im Westen viele Modelle japanischer Autos näher gebracht, zu erwähnen wäre der Toyota Supra, Nissan Sylvia, Toyota Soarer, Nissan 180SX, Mazda RX-7, etc. pp. Und nicht zuletzt, repräsentiert durch ein mit bombastischem Soundtrack untermaltem eigenem „The Fast and The Furious: Tokyo Drift“ aus 2006 ein auf Zelluloid gebanntes Stück Populärkultur.

OMG! Gran Turismo Sport OST!

Gegen alle kapitalistische Grundregeln hat die Spieleschmiede Polyphony Digital den Soundtrack zum Racing-Simulator „Gran Turismo Sport“ (2017) nie kommerziell verwertet. Zumindest ist mir Ähnliches nicht bekannt.

Gran Turismo Sport PS4-Cover

Von daher kann man den OST auch nicht kaufen, wenn man im weltweiten virtuellen Kaufhaus WWW danach sucht.

Doch es gibt die Fans, die guten alten Fans, die mit mir d’accord gehen und diverse Playlisten zusammenstellen, die man dann offiziell sich über Spotify, Soundcloud oder weitere Dienste anhören kann.

Ich wollte den OST unbedingt und diese Dienste nutze ich eh nicht. Also was tun!? *Hust*, Torrent, *hust*, gab es auch nicht…

Irgendwie brauchte ich das auch nicht, denn da lief mir diese Website über den Weg:

https://downloads.khinsider.com/game-soundtracks/album/gran-turismo-sport-original-soundtrack.

Man kann sich die einzelnen Tracks dort anhören. Ferner sind alle in einer Tracklist gelistet mit Dauer und Dateigröße. Und: wer will und die Geduld hat, kann sich jeden einzelnen Track dort downloaden. OMG!

Phew, nochmal Glück gehabt.

Danke an welche Website auch immer, weil auch die sagte mir bis dato nix. Und ob das legal ist? Keine Ahnung. Ist auch nicht mein Problem, da nicht meine Website. 😀

Zum Schluss neben dem Downloadbefehl (der OST ist echt sahne und macht richtig Laune, selten so etwas Schönes durch ein Videospiel gehört!) noch der Hinweis: ID3 is‘ nicht. Also manuell hinzufügen oder eben die Tracklist oben in irgendeiner .txt speichern.

toyota gt4586 von ryan tuerck

Drift-Mastermind Ryan Tuerck und sein Toyota GT4586 mit Ferrari-Motor:

ryan tuerck und sein toyota GT4586 drift

Warum mit diesem Motor!? Weil’s geht! 😀 Er ist 2016 9. geworden (leider nicht mit diesem Ungetüm) in der Formel D(rift), praktisch die „Drift-Bundesliga“ drüben in den Staaten.

Alex Bernstein hat eine schöne Foto-Serie mit ihm und seinem Schmuckstück gemacht:

Foto-Serie, Ryan Tuerck, Formel-D-Fahrer mit seinem Toyota GT4586, via superstreetonline.com.

Die Heirat von Ferrari mit einem Toyota und noch darauf zu achten, dass das Ungetüm nichts anderes machen kann als Drift-Streber zu sein, war nicht einfach. Hier die drei Hauptherausforderungen beim Bau:

1. Getting info on the F136. Unlike a Toyota 2JZ, there isn’t much public data out there for the Ferrari V-8.
2. Can anyone tune this thing? If it weren’t for John Reed Racing and their magic with MoTeC, this would still be a show car.
3, All the little things count. For example, not being able to use the Ferrari coil packs, finding out that the power steering pump puts out way too much pressure for the steering rack, etc. There was no shortage of troubleshooting this supercar swap.

Trotz allem Pomp, das Vehikel wird wohl ein Show-Car bleiben. Ein paar Mods werden noch verbaut, z.B. bekommt der Wagen noch ein Nitro-Pack. Aber sonst wird er wohl zur Demo auf diversen Events eingesetzt. Ein paar coole Videos wird man in naher Zukunft damit auch sehen können.

Was haltet ihr davon? Zu viel? Zu wenig? Genau richtig? Ab dafür in die Comments! 😀

1995 honda prelude nfsu-version

Wir schreiben das Jahr 2003 und Cody Hudson war gerade mal 10 Jahre jung, als er seine Liebe zu japanischen Importfahrzeugen entdeckte. Zu der Zeit war er ein überzeugter „Need for Speed: Underground“-Zocker.

Mit 15 kaufte er sich für ca. 550€ einen gebrauchten Honda Prelude, studierte alles Mögliche zu dem Fahrzeug und hatte dann mit 20 alles komplett und eine Verknüpfung geschafft von den Fantasie-Wägen aus dem Videospiel in die Realität. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ist wunderschön:

1995 Honda Prelude - Need for Speed Underground-Version

Noch mehr Bilder sowie die detaillierte Beschreibung des blutjungen Tuners findet sich dort:

http://superstreetonline.com/features/1995-honda-prelude-young-gun/.

Wer Cody fragt, was sein Lieblings-Part bei dem ganzen Tuning-Prozess war, führt er an, dass er Zeichnungen von Renderings bereits während der Schulstunden anfertigte und das Ergebnis genau einer dieser Renderings entspricht. Streber. :-p

bestes japanisches fluchtauto?

Japanese Nostalgic Car hat letztens eine aufregende Frage gestellt:

Was ist das beste japanische Fluchtauto?

Kriterien hierfür waren unter anderem:

  • groß genug für eine Crew
  • unauffällig (im weitesten Sinne)
  • schnell, wenn es darauf ankommt

In den Kommentaren wurde auch dieser Nissan Stagea erwähnt:

Nissan Stagea RS260

Oder der Toyota GX71. Oder ein Mazda Eunos 800. Oder etwa der Mitsubishi EX Lancer, der mit 287PS ja perfekt als Rallye-Fahrzeug taugt.

Interessenten an Fluchtautos Made in Japan, bitte hier entlang:

http://japanesenostalgiccar.com/qotw-whats-the-best-japanese-getaway-car/.

Erfahrungsgemäß werden hier hauptsächlich edle Klassiker erwähnt oder eben die Präferenz der Standard-Klientel von JNC. Vielleicht können wir das ja hier ändern! Moderne japanische Flucht-Autos bitte ab in die Kommentare! 😀

Ein bisschen Grand Theft Auto steckt bekanntlich in jedem von uns Männern.

argh

Nein, das hier ist _nicht_ tot.

Die ganzen geilen Weiber auf Tumblr lenken mich nur ab.

Das hat rein gar nichts mit Fahrzeugen zu tun; obwohl, hat auch Kurven.

Jaja, wasauchimmer, irgendwann werden hier auch wieder Inhalte zu sehen sein.

Mann, Frau, scheiß Arbeit. Argh…

dokumentarfilm: underground hero

„Japanese underground culture, fast cars, Bosozoku and gangsters“:

Dieser (Mini-)Dokumentarfilm ist in mehrfacher Hinsicht interessant:

1) Luke Huxham ist ein Ein-Mann-Produktions-Team-Powerhouse
2) es gibt haufenweise aufgemotzte Supercars in japanischen nächtlichen Stadt-Settings und auch
3) einen Beitrag zur japanischen Motorrad-Gang Bosozoku
4) viele echte und wohl eher seltene Aufnahmen zur Yakuza

Hier das Projekt im Detail: http://maiham-media.com/portfolio/underground-hero-love-to-hate-me. [via]

Sollten sich genügend Interessenten finden, dann will Huxham auch ein offizielles Photo-Buch anbieten, was sich bei dem Stoff wirklich lohnen würde.

Der Lamborghini-Fahrer, Morohoshi-san, war übrigens ein Glücksfall: Nur durch ihn fand Huxham Zugang zu den Gangs und konnte so die Bilder machen. Am Anfang drehte sich alles nur um diesen Neon-Lambo, nach einigen Treffen stimmte Morohoshi zu Huxham ein wenig mehr von seinen „Geschäften“ (und Partnern) zu zeigen; Morohoshi ist nach eigenen Angaben „im Graubereich tätig“, wollte aber natürlich nicht genau sagen womit er sein Geld verdient.

Der Zeitraum für den Shoot war auf wenige Tage begrenzt und ziemlich chaotisch, weil man immer in Bewegung bleiben musste. Das Skript selbst nahm zuvor mehrere Monate in Anspruch. Herausgekommen ist ein cooles Stück Film mit viel PS im Hintergrund und wenn man es nicht genauer wüsste, könnte man meinen, man befinde sich in dem Gangster-Spiel von Sega. Doch das hier ist harte Realität. Klare Empfehlung, anschauen!