tomica-spielzeug-parkhaus in neuauflage zum 50er

Ich kannte es noch von irgendwoher, muss selbst so zwischen 0-4 gewesen sein, nur der Karton war mir unbekannt und wir hatten das damals mit Matchbox-Autos gespielt:

Tomica-Spielzeug aus 1982

Ist ein seltsames Gefühl irgendwie, wenn man erst mit Ende 30 den Hersteller kennt und auch erfährt, dass es japanische Wurzeln hat; dachte in meiner Ignoranz immer, das gehört zum Matchbox-Kosmos.

Nein, es ist das Tomica-Parkhaus!

Abgefahren, wie auch die Zeit vergeht, denn dieses Parkhaus wird tatsächlich 50 nächstes Jahr! Und weil es den Hersteller immer noch gibt, wird es eine gepimpte Version geben, das Video dazu schaut so aus:

[via]

Echt schlau! ^^ Vielleicht auch ein ideales Weihnachtsgeschenk für kleine Kids – sollte Weihnachten dieses Jahr stattfinden. >.<

ikaten

Wir schreiben das Jahr 1989. Ich bin 7 Jahre alt und es ist mein erstes Schuljahr. Die japanischen (Edel-)Marken Lexus und Infiniti kündigen erste Modelle für den US-Markt in Detroit an. Eurosport geht auf Sendung. Die Berliner Mauer fällt. Und in Japan setzt sich Ikaten als Drifting-Challenge durch:

Ikaten: Drifting 2008

Zu Beginn gab es keinerlei Voraussetzungen und auch keinerlei Punktesystem. Faktisch jeder junge Mann, der driften wollte, durfte mit seinem Fahrzeug mitmachen. Aus Spaß dachte man sich Wettbewerbe basierend auf Meereslebewesen aus:

Qualle: bekommt jeder Fahrer, der den Kurs schafft
Oktopus: schafft ein Fahrer einen kompletten Drift durch eine entsprechende Kurve
Silberner Oktopus: wie oben, nur noch sauberer in der Kurve

Kein Scherz, es gab noch viele weitere, natürlich mit entsprechenden CartoonManga-Bildern, um das auch als Analphabet zu raffen. ^^ Viele Tuningteile-Hersteller verwendeten diese offiziell sogar in ihren Logos hinterher; der Oktopus war sehr, sehr beliebt!

Auch die Teamnamen waren entsprechend unprofessionell, einfach Maus oder B-Blau genügten vollkommen.

So ging das noch bis in die frühen 2000er Jahre hinein, immer auf dem schmalen Grat zwischen Illegalität und Unprofessionalität. Es hört sich in jedem Fall nach einer Menge Spaß an! 🙂

Ab 2000 wurde Drifting dann professionell, die Serie D1 Grand Prix wurde geboren, kurz D1GP. Teams wurden gebildet, man fuhr mit mehreren Fahrzeugen gleichzeitig in die Kurven (was den Schrottanteil erhöhte, aber Ruf und Absätze von Modellen ebenfalls), aus Amateuren wurden Profis. Und am 21. Juni 2017 sogar, also vor nicht mal drei Jahren, kam der „Ritterschlag“ zur offiziellen Disziplin der FIA.

Drifting ist speziell, man kann es mögen oder nicht, für Außenstehende kann es stinkig, altbacken, engstirnig und sinnlos wirken. Trotzdem hat es uns im Westen viele Modelle japanischer Autos näher gebracht, zu erwähnen wäre der Toyota Supra, Nissan Sylvia, Toyota Soarer, Nissan 180SX, Mazda RX-7, etc. pp. Und nicht zuletzt, repräsentiert durch ein mit bombastischem Soundtrack untermaltem eigenem „The Fast and The Furious: Tokyo Drift“ aus 2006 ein auf Zelluloid gebanntes Stück Populärkultur.

lexus lf-30 electrified concept

Schließen möchte ich dieses kfz-kritische Jahr mit einem Gruß aus der Zukunft:

Lexus LF-30 Elektrovision

Der Edel-Zweig von Toyota, Lexus, stellte kürzlich auf der Tokyo Motor Show diese futuristische und wunderschön designte Elektrostudie LF-30 vor.
Vom Reißbrett auf die Straße soll der Wagen lediglich sechs Monate Arbeitsaufwand benötigt haben; und das auch noch bei einem nur siebenköpfigen Team! Wahn-Sinn! Respekt und Hut ab!

Bewundern kann man ihn in aller Größe und allen Details offiziell bei Lexus natürlich: https://lexus.de/discover-lexus/concept-cars/lf-30/. Eines der Highlights war für mich ohne Frage das abgefahrene Cockpit.

Oder man surft bei den Kollegen von auto motor und sport vorbei, die konnten sich am Tag vor dem Abflug nach Tokio das Gefährt genauer ansehen und haben dazu auch satte 47 Photos in petto.

Wie das immer so ist bei Konzeptstudien: wahrscheinlich wird man diesen Traumwagen nie in der Form auf unseren Straßen sehen. Zudem hat Lexus selbst durch die Zahl 30 im Modellnamen zweierlei signalisiert: man feiert zum einen das 30-jährige Bestehen. Und zum anderen möchte man hier kein Konzept vorstellen, dass auf nur eine Dekade angelegt ist, sondern drei. Von daher ist es wahrscheinlicher, Elemente dieses Gefährts in zukünftigen Lexus-Fahrzeugen verbaut zu sehen, nicht aber das gesamte Konzept.

Mit diesem Traum aus der japanischen Auto-Zukunft entlasse ich euch, liebe Leserinnen & Leser, in die Weihnachtsferien!

Ich wünsche Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr 2020!

Empfehlt uns weiter, ich hoffe ihr hattet dieses Jahr auch wieder eine Menge (Lese-)Spaß! ^^

Alles Gute, bis bald und fahrt vorsichtig,
JPCARS.de

galerie: 24h-rennen nürburgring 2019

Vom 20. bis zum 23. Juni 2019 fand das 24h-Rennen des Nürburgring 2019 statt!

Eigentlich sollte wirklich jeder Erdenbürger mit deutschem Pass mindestens einmal in seinem Leben an die Eifel gepilgert sein, um sich live und in Vollfarbe die grüne Hölle schlechthin zu geben. 😀

Für die, denen genau das nicht möglich war und die auch über andere Pässe verfügen, war ich dieses Jahr fleißig und habe ca. 870MB(!) an fotografischen Daten von Start zu Ziel produziert, hier ein Auszug:

24h Nuerburgring 2019 JPCARS-Galerie
24h Nuerburgring 2019, Offizielle JPCARS.de-Galerie

Danke an RTL Nitro, die den kompletten Rennevent live im TV übertragen hatten.

Ihr erreicht die Galerie über folgenden Link: https://cloud.aethyx.eu/index.php/apps/gallery/s/agp6xxSkP74Hm7t.

Wichtig: gleich zu Beginn, nachdem die Seite geladen hat, bitte doppelt(!) auf den rot markierten Button hier klicken, der sortiert euch das nach Datum:

Nach Datum sortieren in der AETHYX MEDIAE Cloud
Nach Datum sortieren in der Cloud von AETHYX MEDIAE

Nicht, dass ihr mir das hier vom Ziel zum Start anschaut! 😉

Verraten werde ich nichts, mein eigenes Fazit lautet: mir war es zu brutal.

Ich kann mich jetzt nicht bewusst erinnern, alte Rennen hier irgendwie verfolgt haben zu können, doch das ist schon ziemlich rücksichts- und erbarmumgslos, was hier passiert in der Eifel. Selbst als Zuschauer benötigt man starke Nerven.

Nichtsdestrotrotz: den Titel „Grüne Hölle“ bekam der legendäre Nürburgring ja auch auch nicht umsonst. Man kann alles hier machen, nur nicht ernsthaft Rennen fahren bei dieser Strecke.

Auch stieß mir negativ die Komplettkommerzialisierung auf: in manchen Szenen hätte ich mir mehr Taktgefühl und Fachwissen des Moderatoren-Teams gewünscht (in einer Szene hindern die ein Reparaturteam eiskalt mit dümmlichen Fragen an der Reparatur, in vielen anderen Szenen werden Interviewte regelrecht aus dem Bild gestoßen bzw. geschubst). Zu meiner Kindheit hieß diese Veranstaltung ferner auch nicht „ADAC TOTAL 24h-Rennen“. Und, es wurde in einem Interview auch mal richtig kritisch angemerkt, es gab wohl noch nie dermaßen viele Reiche, die einfach das Geld, aber nicht die Gehirnleistung (geschweige denn Fahrleistung) aufbringen können, gute, seriöse Autorennen abzuliefern.

Für Letztere eine kleine Empfehlung von mir: fahrt die Langstrecke doch mal in einer Simulation auf dem PC oder der Konsole! Was Krankeres kann man sich nicht antun, ehrlich! Ist, selbst simuliert in einem Videospiel(!), mega-schwer!

Letzter Zusatz: die rund 160 Autos der Starterliste dieses Jahr.

Als japanische Fahrzeuge waren dabei:

  • Lexus RC F GT3
  • Lexus RCF
  • Nissan GT-R Nismo GT3

Genießt die Bilder, ich bin draußen, hatte heute auch 39°, bin froh noch am Leben zu sein.

Nächsten Monat die Bilder zu Le Mans 2019! Eins vorweg: war nicht ganz so spannend wie letztes Jahr…

Heiße, PS-starke Ferien wünscht,
JPCARS.de

vorschau: toyota concept-i

Direkt aus der Zukunft:

Wenn Toyota in Europa keine Diesel mehr verkaufen wird, also Ende des Jahres, wird das umgehend Modellen wie dem Prius Aufschub verleihen. Oder eben anderen Hybrid-Fahrzeugen, doch der Prius bleibt nach wie vor der bekannteste und auch der weltweite Primus in dem Bereich.

Der Prius steht so ziemlich für alles, was Toyota auszeichnet: unauffällig. Konservativ. Risikoscheu. Neuester Stand der Technik. Das perfekte Auto für den Rentner von heute also.

Doch die Japaner können auch anders.

Die immer anspruchsvoller werdende Jugend, die mit Smartphone und „social media“ heran wächst, will bedient werden. Und genau in diese Richtung geht der Concept-i, den Toyota hier offiziell vorstellt: https://toyota.com/concept-i/.

Toyota Concept i - offizielle Photos

Das Konzept ist mehrere Schritte weiter gedacht, für europäische Autobauer zu weit:

* es lernt von seinen Nutzern
* versucht Konversation zu führen, egal ob man gut oder schlecht gelaunt ist
* es übernimmt das Steuer autonom, falls sich ein Unfall ankündigt
* dazu noch ein Design und ein Interieur wie aus dem 24. Jahrhundert, fertig ist das vierrädrige Gefährt der Zukunft

Wie immer bei Zukunftsträumen, es gibt auch hier einen Haken: zwar wurde das Konzept auf der CES 2017 vorgestellt. Wie dem Video oben gleich zu Anfang aber zu entnehmen ist, handelt es sich hierbei lediglich um eine „Simulation“.

Ich drücke trotzdem beide Daumen, dass es so etwas irgendwann einmal geben, wäre genau mein Ding.

l-tide vip-tuning

L-Tide ist eine Tuningschmiede, die die zwei geilsten Themen des Planeten miteinander verknüpft: Frauen. Und getunte japanische Autos.

Darum <3 ich Japan!

L-Tide steht für Ladies Tide (übersetzt so viel wie „Frauenzeitalter“) und ist ein rein frauengeführtes Tuningunternehmen aus Nippon spezialisiert auf hochwertige VIP-Cars.

Dabei beschränken sich die Mädels nicht nur auf moderne Modelle, wie folgende Appetizer zeigen:

Gefunden wurden diese insgesamt 11(!) Retro-Schmuckstücke hier und präsentiert wurden diese auf dem Tokyo Auto Salon 2018.

Hingegen dort findet sich z.B. ein Toyota Aristo. Natürlich: in pink-metallic!

Was hier geboten wird ist brachial anmutender Bodykit-Fetischismus. Präsidentin Mayumi Fujita selbst designt heute noch die Innenausstattungen. Letztere sind unfassbar detailreich und mit edlen Materialien umgesetzt; es sollte inzwischen klar sein, warum man nur als sehr betuchter Auto-Narr solch eine Kreation sein Eigen nennen kann.

Wer nicht so viel investieren will, der Shop aus West-Tokyo kennt sich auch bestens mit GTA-Inhalten aus: so kann man seine eigene Karosse dort auch einem individuellen Bodykit oder einem Paintshop unterziehen. Was das Ganze kosten soll, findet man hier:

http://www.vip-ltide.net/ (Offizielle Website).

Ihr könnt doch japanisch!?

bestes japanisches fluchtauto?

Japanese Nostalgic Car hat letztens eine aufregende Frage gestellt:

Was ist das beste japanische Fluchtauto?

Kriterien hierfür waren unter anderem:

  • groß genug für eine Crew
  • unauffällig (im weitesten Sinne)
  • schnell, wenn es darauf ankommt

In den Kommentaren wurde auch dieser Nissan Stagea erwähnt:

Nissan Stagea RS260

Oder der Toyota GX71. Oder ein Mazda Eunos 800. Oder etwa der Mitsubishi EX Lancer, der mit 287PS ja perfekt als Rallye-Fahrzeug taugt.

Interessenten an Fluchtautos Made in Japan, bitte hier entlang:

http://japanesenostalgiccar.com/qotw-whats-the-best-japanese-getaway-car/.

Erfahrungsgemäß werden hier hauptsächlich edle Klassiker erwähnt oder eben die Präferenz der Standard-Klientel von JNC. Vielleicht können wir das ja hier ändern! Moderne japanische Flucht-Autos bitte ab in die Kommentare! 😀

Ein bisschen Grand Theft Auto steckt bekanntlich in jedem von uns Männern.

tokyo motor show 2015: concept cars

In Japan ist es wie in anderen Industrienationen ebenso: Die Jugend interessiert sich weniger für das eigene Auto, als für wichtigere (neue) Statussymbole wie z.B. dem Smartphone.

Von daher sind die folgenden Konzepte eher für die Jugend interessant, aber auch der Enge von japanischen Großstädten wird mit den Modellen natürlich erneut Rechnung getragen:

toyota coms connect 2015

Präsentiert werden die Modelle ausführlich hier:

Tokyo Motor Show 2015: Konzept-Fahrzeuge und Stadtmobilität, via ibtimes.co.uk.

Wer „Gran Turismo 6“ gespielt hat, wird die Supercar-Streber von Nissan auch wieder erkennen. Ein Besuch lohnt sich!

P.S.: Don’t forget the bitches! Bitches are beautiful!

edding-kunst auf skyline gtr

car art: edding auf skyline gtr

Das hier? Ach so, das ist nur eine Ehefrau, die den Nissan Skyline GTR ihres Gatten mit Edding verziert… O.O

Gebraucht liegt dieses Fahrzeug bei 40.000€. Wenn man den Günstigsten nimmt, wohlgemerkt. Man(n) sollte sich also mehrfach überlegen, ob man solche Stift-Eskapaden duldet. Aber zu ihrer Verteidigung muss man sagen, die Frau hat es drauf:

Edding-Kunst auf einem Nissan Skyline GTR, via boredpanda.com.

So wie er auf den letzten Bildern in dieser Galerie aussieht stecken bereits über 100 Arbeitsstunden und zahlreiche Schutzfolien in dem Teil. Aber das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, Respekt!

Auch dieser Beitrag wurde durch die wundervolle Yuko Shimizu inspiriert. Danke!

mercedes-benz concept style coupe

Das ist, wo ich wohne:

Mercedes-Benz Concept Style Coupe

Mercedes-Benz Concept Style Coupe

Just sayin‘. ^^

Was wir sehen ist eines der vielen Designkonzepte des Mercedes-Benz Concept Style Coupe. Eine schöne Bildergalerie gibt es z.B. hier:

18 Photos, Mercedes-Benz Concept Style Coupe, via motortrend.com.

Sorry, sobald Mike D von den Beastie Boys für einen Mercedes auf der Bildfläche erscheint, da werde ich einfach hellhörig. Wie genau das zustande kam kann ich leider nicht sagen.