Author Archives: c1ph4

kfz-beobachtungen in japan

kfz-beobachtungen in japan

Ein freundlicher Mensch namens Kuroneko war mit seiner Kamera ein wenig auf Japans Straßen unterwegs und hat Bilder gemacht von exklusiven Fahrzeugen wie oben zu sehen.

Die stellt er uns in einem separaten Forums-Eintrag gerne zur Verfügung:

„Mitsubishi Debonair V 3000 Royal AMG, and other Stuff“, via japanesenostalgiccar.com.

Fragt mich nicht nach der Quelle, der Tab ist schon wochenlang offen. Hatte nur keine Zeit das weiterzureichen.

Japanische Klassiker, ein paar Supercars, aber auch Motorräder, Stadtszenen und schöne Landschaften sind zu sehen.

Lohnt in jedem Fall und die Website wandert gleich mal in die Blogrolle.

design-studio: toyota ed2

Ich habe drüben bei Gizmeo, dem Indie-Schwesterblog zum Thema Gadgets (elektronische Gizmos, daher das „e“ bei Gizmeo) einen Beitrag zum europäischen Design-Studio ED² von Toyota gemacht:

http://gizmeo.com/toyota-ed2/.

Die machen sehr feine Sachen dort, in die Realität schaffen es jedoch nur die wenigsten. Das hat einen Hauptgrund: Die kümmern sich um Probleme der Urbanisation bzw. wie man die Mobilität in Ballungszentren weiterhin aufgrund des begrenzten Platzes aufrecht erhalten kann.

War ein zufälliger Webfund, das Bild. Ich erzähle die Geschichte dahinter. Have fun!

kostenlose bilder von und mit autos aus japan

Getty Images hat sein Bildarchiv für nichtkommerzielle(!) Nutzung geöffnet. Somit ist es möglich sich aus diesem reichhaltigen Pool hochwertige Photos auszusuchen, die dann auf der eigenen Homepage eingebunden werden können. Beispiele seht ihr oben.

Die Photos habe ich durch eine sehr nicht-kreative Suche gefunden: Einfach „japanese car“ eingegeben und gewartet, was kommt. Die Suche ist nicht sehr toll, präzise eingrenzen ließen sie mich das nicht.

Aber egal, selbst hier gab es über 3.300 Ergebnisse. Ich überlasse das jetzt euch, weitere Perlen zu finden, sollt ja auch was davon haben. 😉

Noch ein wenig Hintergrund zu dieser Bildagentur, normalerweise kommen uns Online-Menschen solche Firmen nicht entgegen:

„Getty Images, Inc. ist eine amerikanische Bildagentur, die im Jahr 1995 vom Milliardenerben Mark Getty und Jonathan Klein gegründet wurde.

Ihre Zentrale befindet sich in Seattle, im US-Bundesstaat Washington, die europäische Geschäftsstelle in London, die deutsche Niederlassung in München.

Insgesamt werden in über 50 Ländern etwa 1.600 Mitarbeiter beschäftigt.

Getty Images verfügt über ein Archiv von über 80 Millionen Bildern und Illustrationen und rund 30.000 Stunden Filmaufnahmen“ [via]

Das ist ein feiner Zug, aber wie sich herausstellt wohl eher ein Akt der Verzweiflung gewesen. Braucht uns nicht weiter kümmern, wird denen am Ende auch gut tun. 🙂

P.S.: Frohes Neues, übrigens.

galerie: 25 japanische sportwagen

Wenn ich mich richtig erinnere, dann war der 3000 GT bei „Gran Turismo“ ein Serienfahrzeug, das man durch Tuning auf über 1.000PS bringen konnte:

Mitsubishi 3000GT 1994

Das Online-Magazin MotorKlassik hat einen sehr interessanten Artikel zu japanischen Sportwagen gemacht. Der ist schon interessant, auch deren Sichtweise auf japanische Autos, die anfänglich eher negativ ist.

Aber die Bildergalerie ihrer 25 besten ist Gold wert:

„Die 25 heißesten Japaner“, 51 Photos, via motor-klassik.de.

Hier die präsentierten Schätzchen:

Honda NSX
Honda S500
Honda CRX
Honda S2000
Honda Civic
Honda Integra
Mitsubishi 3000GT
Mitsubishi Starion
Mitsubishi Evolution
Toyota 2000 GT
Toyota Celica
Toyota MR2
Toyota Supra
Mazda Cosmo
Mazda RX-7
Mazda RX-8
Datsun 240 Z
Nissan 300 ZX
Nissan 100 NX
Nissan 200SX
Nissan 350 Z
Nissan GT-R
Subaru SVX
Suzuki Cappuccino
Mitsubishi Eclipse

Ich denke über 90% hier brauchen wir uns nicht streiten, das geht schon schwer in Ordnung.

Es ist für japanische Hersteller auf dem hiesigen Markt immer schwierig Fahrzeuge zu landen. Das liegt am Lobbyismus deutscher Autobauer hier, die passiv alles dafür tun, sich Spitzenmodelle vom Hals zu halten (siehe Nissan GT-R). Aber auch in den Medien wird nur selten darüber berichtet.

Deshalb, so witzig das immer klingen mag mit „Gran Turismo“ und so, es ist als junger Mensch die einzige Möglichkeit gewesen sich einen Überblick zu dem Angebot zu verschaffen. Und diverse Karren sind hängengeblieben, auf der Straße habe, ich zumindest, die nie gesehen.

Übrigens ist „Gran Turismo 6“ inzwischen erschienen, aber nicht für mich. Ich habe mich für eine neue PlayStation entschieden. Nach den bisherigen Kritiken, die nur von einem Fahrzeug-Update berichten und sich kaum etwas geändert hätte, war das wohl auch die bessere Lösung…

P.S.: Wer noch einen NSX aus den 90ern mit wenig Kilometern herumstehen hat, ich hätte schwer Interesse!

explodierende edelkarossen

explodierende edelkarossen

Der Schweizer Fabian Oefner hat ein ziemlich cooles, aber kniffliges Hobby:

Cool, weil er Edelkarossen in die Luft sprengt.

Knifflig, weil er jedes Einzelteil selber photographiert, bevor er seine Explosionsbilder erstellen kann.

Hier seine aktuelle Galerie mit einem ex-plod-ierenden Ferrari 330 P4(!) und einem schönen alten gesprengten Jaguar E-Type:

„Disintegrating“, Bilderserie, Fabien Oefner. [via]

Zum Schluss explodiert auch noch die Beton-Hülle eines feinen Ferrari 250 GTO.

Ich sage euch nicht, was er hier macht. Har har. Aber die Aktion war einfach zu gut und den Text wert. Das ist schon ein Fuchs. 😀 Props in d’Schwyz!

Hinweis: Japanische Fahrzeuge wurden bei diesen Stunts nicht beschädigt…

argh

Nein, das hier ist _nicht_ tot.

Die ganzen geilen Weiber auf Tumblr lenken mich nur ab.

Das hat rein gar nichts mit Fahrzeugen zu tun; obwohl, hat auch Kurven.

Jaja, wasauchimmer, irgendwann werden hier auch wieder Inhalte zu sehen sein.

Mann, Frau, scheiß Arbeit. Argh…

dokumentarfilm: underground hero

„Japanese underground culture, fast cars, Bosozoku and gangsters“:

Dieser (Mini-)Dokumentarfilm ist in mehrfacher Hinsicht interessant:

1) Luke Huxham ist ein Ein-Mann-Produktions-Team-Powerhouse
2) es gibt haufenweise aufgemotzte Supercars in japanischen nächtlichen Stadt-Settings und auch
3) einen Beitrag zur japanischen Motorrad-Gang Bosozoku
4) viele echte und wohl eher seltene Aufnahmen zur Yakuza

Hier das Projekt im Detail: http://maiham-media.com/portfolio/underground-hero-love-to-hate-me. [via]

Sollten sich genügend Interessenten finden, dann will Huxham auch ein offizielles Photo-Buch anbieten, was sich bei dem Stoff wirklich lohnen würde.

Der Lamborghini-Fahrer, Morohoshi-san, war übrigens ein Glücksfall: Nur durch ihn fand Huxham Zugang zu den Gangs und konnte so die Bilder machen. Am Anfang drehte sich alles nur um diesen Neon-Lambo, nach einigen Treffen stimmte Morohoshi zu Huxham ein wenig mehr von seinen „Geschäften“ (und Partnern) zu zeigen; Morohoshi ist nach eigenen Angaben „im Graubereich tätig“, wollte aber natürlich nicht genau sagen womit er sein Geld verdient.

Der Zeitraum für den Shoot war auf wenige Tage begrenzt und ziemlich chaotisch, weil man immer in Bewegung bleiben musste. Das Skript selbst nahm zuvor mehrere Monate in Anspruch. Herausgekommen ist ein cooles Stück Film mit viel PS im Hintergrund und wenn man es nicht genauer wüsste, könnte man meinen, man befinde sich in dem Gangster-Spiel von Sega. Doch das hier ist harte Realität. Klare Empfehlung, anschauen!

jpc skit

Ich komme gerade zu nichts, JPCARS ist jedoch alles andere als tot.

Als nächstes werde ich wohl meinen ’98 Toyota Corolla vorstellen, den ich 2010 aus universitären Geldsorgen leider verkaufen musste.

Zudem steht „Gran Turismo 6“ vor der Tür, über das hier natürlich auch berichtet wird. Ganz zu schweigen von „Project Cars“, das wird aber dieses Jahr nichts mehr werden mit der Veröffentlichung.

Dann fehlt natürlich noch ein Design, ein paar Dinge müssten eingerichtet bzw. konfiguriert werden, undundund. Soviel zu tun und so wenig Zeit. -.-

Stay tuned & auf bald!

Greetz,
JPCARS.de

back in the days: gran turismo 4

Das hier sind die einzigen Photos, die es original von mir zu „Gran Turismo 4“ gibt:

Die wurden gleich am Anfang des Spiels von mir gemacht und zwar mit einer 1,3-MP-Kamera eines Samsung SGH-D500. Alleine das Telefon hat mich damals 380 harte Euronen gekostet.

Wenn die teilweise zu dunkel sind, tut mir leid. Sind jetzt nicht vorher von mir bearbeitet. Außerdem hatte ich damals noch meinen alten Röhrenfernseher; diese Dinger sind von Haus nicht gerade zum Bilder machen geeignet.

Jedenfalls, so war das damals! PS2, „Gran Turismo“, Handykamera, Röhren-TV; fast alles lächerlich heute, doch eine gute Zeit und v.a. state-of-the-art.